KW Lager im Arsch.... Zündanlage Selbstzerstört -.-

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • KW Lager im Arsch.... Zündanlage Selbstzerstört -.-

    Hi Leute

    Heute mal den Motor zerlegt von meiner 650er FE 2002....

    KW Lager im Arsch..... dadurch hat sich das Polrad mehr platz genehmigt und hat sich somit selber zerstört :S .... Stator sieht auch mitgenommen aus :thumbdown: .....

    Hat wer noch was schlaues zuhause liegen? 8o

    Natürlich wird er auch gleich komplett revidiert.... also weitere nützliche teile werden gerne gekauft.... :thumbsup:
    Bilder
    • 3515CFEC-A3D6-472A-9AD5-FF8E9010A680.jpeg

      834,21 kB, 1.582×2.046, 238 mal angesehen
  • Respekt :thumbsup:
    Da hat sich die KW in der Tat etwas Platz verschafft :D

    Naja, da rentiert sich's wenigstens den Block zu spalten.

    Alle Lager dann neu. Kostet nicht die Welt beim großen Lagerverkäufer. ;)

    Bei der Gelegenheit mal genau nachschauen warum, wieso, weshalb es die Lager zerlegt hat.

    Mal schaun ob die vieleicht leicht gefärbt sind, könnte dann darauf hindeuten das sie zu heiß geworden sind (ausdehnung- fressen) was wiederum auf zu wenig Schmierung hindeuten könnte.

    Und wenn du schon die beiden Hälften in der hand hälst, dann auch gleich die Ölbohrungen kontrollieren.
    Insbesondere jene die zur Kurbelwelle verläuft.

    Aber jetzt öffne erst mal den Block. :)
  • Hmmmm..... is halt schon seeeehr klein geschrieben auf dem Lager..... ich schau nochmals nach ob wirklich c6 drauf steht....

    Den ring musste ich nicht raushebeln..... nur mit den finger wegnehmen.... war überhaupt nicht mehr befestigt....

    Und mit geschlossen meinst du ein abgedichtetes Lager? Der ring den du da siehst ist nur der Käfig des lagers aus metall... also keine gummiabdichtung...
  • hab mal bei einer Firma nachgefragt was Sie so anbieten würden... was würdet Ihr machen...?

    Hallo Hr. Schlotter,
    Die Zylinderkopfbearbeitung beinhaltet :
    -Zerlegen, vorreinigen.
    -Glasperlstrahlen zur Entfernung der Ölkohle
    -Ultraschallreinigen
    -Vermessung aller Bauteile
    -aufwändige Kanalbearbeitung
    -Messung auf Flow-Bench
    -maschinelles fräsen der Ventilsitze
    -Glasperlstrahlen und maschinelles schleifen der Ventile
    -planfräsen der Dichtfläche
    -Montage aller Komponenten
    -Prüfung der Dichtheit der Ventilsitze mit Unterdruck

    349 Euro
    Optional sind größere Ventile verfügbar
    Achtung :

    KTM hat bei diesen Köpfen im Nachgang die Ventilführungen und die Ventilfedern geändert.
    Diese Teile liegen bei ca. 250 Euro und sollten unbedingt nachgerüstet werden.
    Die zuerst verbauten Führungen neigen zur frühzeitigem Verschleiß, die Federn brechen häufig

    Zylinder beschichten, honen 269 Euro
    Kolbenkit kpl. 229 Euro

    Pleuelkit inkl. verpressen 369 Euro
    Die Nachrüstung eines Ölkühlers führen wir nicht durch.
    Mit freundlichem Gruß
    Ralf Welzmüller
    Kfz-Meister / Inhaber
    ABP-Racing / Ralf Welzmüller e.K.
    Breitwasenring 32
    72135 Dettenhausen


    Kostet schon ne stange Geld alles zusammen ca. 1700Sfr.- umgerechnet :S
  • Gruezi, die neue Lagerung der Welle scheint noch nicht im Preis drin zu sein. Wenn der Motor schon offen ist: achte unbedingt auf die Dichtfläche des Wasserpumpenantriebs, diese läuft gern ein und du hast bei der Kontrollbohrung immer Tropfen. Oder deutlich Wasserverlust.
    Echte Schwachstelle, zu weich dort. Neue Welle dann wieder ca. EUR 150,00

    Leider weisst du jetzt warum eine Berg Stoff für Legenden bietet - positiv und negativ.
    Ab Modelljahr 2006 sind Kurbelwelle und Ventilfedernsitze modifiziert - diese Bergs sind die besten. Auch wenn sie weniger ccm haben.
    Zum Glück hast du wenig bezahlt, aber das Budget wird gerne gefordert.
    Ich hatte gerade Haarrisse im Kühler...

    Mit EDE sind wir gerade dran, das Ölvolumen/Filterfläche zu erhöhen, was umstritten ist, aber vermutlich nicht schadet.
    Schau mal hier. Es ist so wieso eine Kleinserien angedacht:

    husaberg-club.de/thread/10080-…r/?postID=69574#post69574
  • Ich würd da jetzt nicht gleich den teufel an die Wand malen.

    Warum Zylinderkopfbearbeitung?
    Warum Kanalbearbeitung?

    Es geht ja hier um einen lagerschaden.

    Wenn ich du wäre, dann würde ich lediglich folgendes machen.

    Je nachdem wie Kolben und Büchse aussehen, diese erneuern bzw Büchse neu beschichten und das ganze auf neuen Kolben abstimmen.

    Dann noch das pleuellager neu machen. Und neue Hauptlager. Damit sind die richtitig großen Investitionen getan.

    Wenn in der Büchse noch ein hohnschliff zu sehen ist, wäre nicht mal notwendig diese zu bearbeiten.

    Auf was noch geachtet werden sollte, was auch schon erwähnt wurde ist, die AG welle, ob diese im Bereich des simmerings zum wasserpumpenrad hin eingelaufen ist.

    Ansonsten restlichen Lager noch neu ( kosten zusammen keine 60€ dann mehr.

    Einen kompletten Dichtungssatz noch und dann wieder zusammenbauen.

    Das aller wichtigste ist, das sicher gestellt wird das der Motor ausreichend Öl bekommt.

    Schau dir die Ölkanäle genau an wie diese verlaufen und dreh die kontroll-madenschrauben alle raus - und Spüle die Kanäle mit Wasserstrahl durch.

    Da gibt es einen o-ring zwischen den beiden gehäusehälften, (sehr sehr klein). Diesen auf keinen Fall vergessen.

    Die Ölbohrung zum Zylinderkopf/ventieldeckel nicht mit Dichtmasse zukleben ( ebenfalls ein sehr sehr kleiner o-ring verbaut).

    Ich persönlich lege extremen Wert darauf das der Motor sicher genügend Öl bekommt wo er es braucht.

    Ich kann diese Dringlichkeit nur immer wieder erwähnen.