FE501 springt schlecht an

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • FE501 springt schlecht an

    Hallo zusammen,

    Ich habe voriges Jahr eine FE501 zur Pflege bekommen. Sie kam weitgehend zerlegt und in bedauerlichem Zustand an.

    Nach ein paar Arbeitsstunden konnte ich sie zumindest ein Stück weit Probe fahren.

    Zur Frage: nach anfänglichen Startschwierigkeiten hatte ich die Dekompression ausgehängt. Danach ging sie nach 5-10 mal treten mit Choke an. Die Maschine stand ewig also zu verschmerzen.
    Lief dann ruhig im Leerlauf, hing satt am Gas.

    Mit eingehängtem Deko bekomme ich sie aber auf Biegen und Brechen nicht zum Laufen. Eher säuft sie ab. Vergaser wurde gründlich gereinigt und neu gedichtet, kerze und Öl sind neu, LuFi ist neu und frisch geölt.

    Ich bin ehrlich gesagt ratlos wo ich da Gegenwirken kann, hat jemand einen Tipp für mich?


    PS: eignet sich normale DOT5.1 für die Kupplung? Handbuch und Foren widersprechen sich da.
  • Bzgl. deiner Kupplungsfrage:

    Dot 5 ist eine Bremsflüssigkeit. Wenn du Bremsflüssigkeit in deinen Kupplungskreislauf schüttest, gehen dir binnen ein paar Stunden sämtliche Dichtungen kaputt.

    Bremsflüssigkeit kommt in die Bremse. Ob dir 4 oder 5 ist egal.

    Und in die Kupplung kommt ausschließlich Mineralöl.
    Hol dir das von magura blood zb. und dann passt das.
    Könntest auch Gabelöl verwenden.
  • Hallo @Mefs:

    zum Thema "schwer starten mit Auto-Deko", hänge ich Dir mal ein Zitat von mir :P aus einem alten Post an. Ich hatte vor einiger Zeit das gleiche Problem.
    1. Prüfe ob das Fliehgewicht auf der Nockenwelle freigängig ist, und nicht klemmt (war bei mir der Fall, siehe unten)!
    2. Ersetze die Feder auf dem Fliehgewicht durch eine neue Feder. Mit der Zeit kann die Feder ermüden und hat nicht mehr genügend Vorspannung, um das Gewicht "schnappen" zu lassen.


    Gruß,
    EDE

    ede schrieb:

    Hier einer kleiner Teil der Story zum schlechten Startverhalten meiner Berg (FE 501 Bj. 2002):

    Ausgangssituation:
    Elektrik repariert, bzw. in einem Zustand, mit dem sie ab und zu mal angesprungen ist. Trotzdem war die Bude fast nie zum Starten zu überreden, auch nicht mit viel Überzeugungskraft und hochendzündlichen Sprays im Ansaugtrakt - also musste da ein grundlegendes Problem existieren! Meine Vermutung war - der Auto-Deko spinnt und lässt im Verbrennungstakt nicht zu, dass die nötige Kompression aufgebaut wird - oder anders gesagt, die Auslassventile stehen vielleicht einen klitzekleinen Spalt offen.

    Analyse:
    Meine Vermutungen wurden bestätigt, durch einen leicht abgenutzten Nocken des Auto-Deko der für's Ausheben der Ventile verantwortlich ist. Aber der wirkliche Grund war ein klemmender Deko - erkennbar an den leichten Schleifspuren auf dem Fliehgewicht (siehe Bilder).



    Wenn der Auto-Deko schleift, dann klemmt er auch! Wie kann es nun sein, dass der Auto-Deko schleift? Die komplette Nockenwelle inklusive Nockenwellenlager auf der Zündkerzenseite hatte ein knappes Spiel von ca. 0,4mm und ist um genau diese 0,4mm in das Lager auf der Kettenseite gerutscht. Wenn das passiert ist, klemmte das Fliehgewicht am Nockenwellenlager und erzeugte die schönen Schleifspuren (siehe Bilder). Alle rot markierten Teile im Bild sind um 0,4mm in Richtung des linken Lagers gewandert.

    Problem:


    Dieses Spiel ist aber leider normal, da bei dieser Konstruktion das axiale Spiel nicht ausgeglichen oder verhindert wird. Dagegen konnte ich also nichts machen. Ein schuldiger musste her - in diesem Fall der Auto-Deko selbst. Warum kann er das Lager überhaupt berühren? Weil er zu lang ist!!! Wie im Bild zu sehen ist, steht der Deko leicht über den abgesetzten Teil der Welle über und ragt in den Passbereich des Nockenwellenlagers. Also muss er zu lang sein!!!

    Ursache:


    Ich habe mir dann bei den bewussten Taffmeisters in GB einen Auto-Deko bestellt, der nichts weiter ist, als der Auto-Deko, der seit 2004 verbaut wird! Kriegt man also bei jedem KTM Teilelieferanten!!! Länge mit Messschieber abgemessen und verglichen:

    Lösung:


    Und siehe da, der 2004er Auto-Deko ist um genau dieses kleine Stück kürzer!!! Also Auto-Deko und die Feder getauscht (ist wichtig, die kann ermüden und dann hält die das Fliehgewicht nicht mehr - die Feder muss den Deko zügig zurückschnappen lassen. Beim Einbau darauf achten, die Feder leicht vorgespannt zu montieren!!!).


    Fazit:
    Mit dem kürzeren Auto-Deko der 2004er-Modelle gibt's keine Probleme mehr! Kickt sich besser. Ich brauche keinen Deko-Hebel mehr am Lenker, erledigt alles der Kickstarter! Ein Traum - nur zu empfehlen. Trotzdem ärgert mich, dass die Berg-Ingenieure damals das Ding zu lang konstruiert haben... wer weiß warum :P

    Grüße,
    EDE
  • Na ja, ich finde das "schwere" Hebelchen ganz nützlich, um den Motor mehrere Mal leichter durchtreten zun können. Hilfreich zum erleichterten Motorstart nach längerer Standzeit und zum "Trockentreten", wenn der Motor doch mal unvorsichtigerweise abgesoffen ist.
    Aber jeder wie er mag ;)
    "Sicher ist, dass nichts sicher ist, selbst das nicht". (Ringelnatz)
  • Ich habe den Deko nochmal eingestellt und mit etwas Fingerspitzen springt sie nun deutlich besser an. Bzw Sprang, denn jetzt hat sie keinen Zündfunke mehr :cursing:

    Ich habe immer noch das Problem, dass die Kupplung nicht so recht trennt. Es kommt Druck am Nehmer an, ich habe jetzt Magura drin und habe vorher das ganze System gespült.
    Auf Fehlersuche habe ich bemerkt, dass der Geber kein Öl nachzieht. Sprich der Ausgleichsbehälter lässt sich per Hand nicht leerpumpen.

    Was mich wundert: ist der Pumpkolben in äußerer Lage, schließt er bündig mit der Ölbohrung ab. Übersehe ich hier das offensichtliche, hab ich den falsch wieder zusammengesteckt oder....??? Auf dem Bild ist er in der Position aufgelegt, in der er eingebaut die linke Endlage hat.