Keihin FCR 41 auf 03er 650er Bedüsung

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Keihin FCR 41 auf 03er 650er Bedüsung

    Hallo,

    habe ein Problemchen mit dem FCR auf meiner 650er. Habe das Forum und die ganze Welt schon durchsucht aber nicht´s gefunden was mir richtig hilft.

    Motor springt super an, immer ohne Choke und läuft auch über den ganzen "Gasweg" schön, aber wenn die Kiste warm ist läuft sie im Leelauf zu niedrig( muss immer mim Gas spielen damit sie nicht ausgeht), aber die Drehzahlschraube ist schon am Anschlag.

    Habe mal Inventur im Vergaser gemacht.

    Nadel OCEMR, 4te von Oben
    HD ist 162
    LLD ist 50, war beim Kauf 60
    Starterdüse 60

    Habe die LLD von 60 auf 50 gewechselt, LLdrehzahl ist jetzt etwas höher als vorher( konnte die Drehzahlschraube etwas zurückdrehen), aber immernoch keine Reaktion auf Gemischschraube. Jetzt bockt sie ziemlich beim Übergang zwischen LL und ca. 1/4 Gas.

    Kann mir jemand einen CO Wert für den Leerlauf nennen und welche Bedüsung und Nadeln fahrt Ihr im FCR 41?? Motor und Auspuff ist original, Vorbesitzer hat nur das Sieb im Endrohr entfernt.

    Danke für Eure Hilfe
  • darkdog schrieb:

    Hallo,

    habe ein Problemchen mit dem FCR auf meiner 650er. Habe das Forum und die ganze Welt schon durchsucht aber nicht´s gefunden was mir richtig hilft.

    Motor springt super an, immer ohne Choke und läuft auch über den ganzen "Gasweg" schön, aber wenn die Kiste warm ist läuft sie im Leelauf zu niedrig( muss immer mim Gas spielen damit sie nicht ausgeht), aber die Drehzahlschraube ist schon am Anschlag.

    Habe mal Inventur im Vergaser gemacht.

    Nadel OCEMR, 4te von Oben
    HD ist 162
    LLD ist 50, war beim Kauf 60
    Starterdüse 60

    Habe die LLD von 60 auf 50 gewechselt, LLdrehzahl ist jetzt etwas höher als vorher( konnte die Drehzahlschraube etwas zurückdrehen), aber immernoch keine Reaktion auf Gemischschraube. Jetzt bockt sie ziemlich beim Übergang zwischen LL und ca. 1/4 Gas.

    Kann mir jemand einen CO Wert für den Leerlauf nennen und welche Bedüsung und Nadeln fahrt Ihr im FCR 41?? Motor und Auspuff ist original, Vorbesitzer hat nur das Sieb im Endrohr entfernt.

    Danke für Eure Hilfe
    Hallo!

    Also ich habe unlängst ähnliche Problematik gehabt...bei mir war eine 45 drin, die nicht wirklich ausreichend zu sein schien..also zu mager m.E. nach...habe ne 50er probiert und die hab ich nicht richtig eingestellt bekommen..wohl zu fett.

    Hätte gerne eine 48er gehabt, war jedoch nicht lieferbar....

    Ich hab eine OCEKR drin auf 3. Position von oben den Clip...165er HD -> allerdings mit Akrapovic und Kopfbearbeitung!

    Ich muss zwar nun mehr als die 1.5 Umdrehungen raus drehen, die im Handbuch stehen...aber who cares, so lang sie läuft!

    Vielleicht hilft dir das!


    LG Alex
  • So die OCEKR und die 45er LLDüse sind drin, jetzt gibts auch Reaktion auf die Gemischschraube, das wäre ja soweit ok. Aber das Teillastruckeln ist noch schlimmer. Da das Ruckeln mit der 60er LLD nicht war würde ich sagen das ich die Nadel noch mindestens 2 Clips hochhängen muss. Kann auch nicht richtig fahren, es schüttet ja ständig.

    0,5% CO im Leerlauf kommen mir aber sehr wenig vor, wenns bei der AU bis 4,5% geht.......
  • darkdog schrieb:

    So die OCEKR und die 45er LLDüse sind drin, jetzt gibts auch Reaktion auf die Gemischschraube, das wäre ja soweit ok. Aber das Teillastruckeln ist noch schlimmer. Da das Ruckeln mit der 60er LLD nicht war würde ich sagen das ich die Nadel noch mindestens 2 Clips hochhängen muss. Kann auch nicht richtig fahren, es schüttet ja ständig.

    0,5% CO im Leerlauf kommen mir aber sehr wenig vor, wenns bei der AU bis 4,5% geht.......
    Ja, wenn du die 160er HD hast...kann schon sein, dass sie unten noch ein wenig mehr braucht?
    Wie ist der Vergaser generell beisammen? Alles gut gereinigt bzw. die Teile auf Verschleiß geprüft?
    Vielleicht zieht deiner auch neben dem Schieber Luft vorbei - könnte bei mir auch noch was dazu beigetragen haben - habe da mit Dichtungspapier hinter der Schieberplatte beigelegt...

    Hast du das mit dem Choke versucht? Da kannst du vielleicht sagen in welche Richtung es geht?
    Hat sie Fehlzündungen in Richtung Luftfilter?
    Falschluft hast du sicher ausgeschlossen?

    EDIT: Den CO-Wert hast du aus dem Manual? Ich weiß, bei euch ist das strenger mit TÜV....hier in Ö meckert kaum jemand wegen CO-Werten...wenn sie denn überhaupt messen :sleeping: Wichtig ist, dass die Karre mal einwandfrei läuft...

    LG Alex
  • Hi,

    sory kam die ganze Zeit nicht dazu. Habe letzte Woche mal wieder am Vergaser gespielt aber ohne Erfolg. Hab jetzt wieder die Düsen eingebaut die drin waren damit die Karre wieder anständig läuft, hab nurnoch die OCEKR drin. Alles mit Bremsenreiniger abgesprüht, keine Reaktion. Allerdings bkeibt jetzt die LL Drehzahl kurz 2-3 Sekunden "hängen" bevor sie auf eingestellten Wert geht, jetzt konnte ich auch mit der 58er LLD die Standgasschraube zurückdrehen und die Kiste dreht immernoch warm genug. Also werde ich eine komplette Überholung nicht drumrum kommen.

    Wie ist das mit dem Dichtungspapier?? Wo?Wie?Warum?

    Was ist der Unterschied zwischen der Schieberplatte mit und ohne Dichtung, bzw was bringt die Dichtung??
  • Servus!

    Also das klingt irgendwie seltsam undurchsichtig...bzw. so, als wäre da im Vergaser selbst was nicht in Ordnung? Bitte meine Meinung mit Vorsicht zu genießen, weil ich mich da sicher nicht als Profi hinstellen kann und will :D

    Was ich aber mitteilen kann, ist meine Erfahrung zu dem Problem, da ich auch recht verzweifelt war am Anfang!

    Ich habe den Vergaser komplett revidiert bzw. revidieren lassen....wollte es anfangs selber machen, aber aufgrund der Tatsache, dass es nun mal Leute gibt, die sich damit viel öfter auseinandersetzen und eben genau darüber Bescheid wissen, habe ich ihn nach Holland geschickt...

    Habe ihn zuvor zerlegt und Ultraschall gereinigt, jedoch konnte ich die Dichtung für den Mittelteil des Vergasers (der mit den gesicherten Schrauben) nicht bekommen...und wollte dann auch einfach nicht was Halbfertiges zusammen bauen...sonst suche ich ewig nach unklaren Fehlern...so hatte ich das mal ausgeschlossen, auch wenns ein bissl was gekostet hat...

    Also kann ich dir auch nur empfehlen, ihn mal komplett zu reinigen, alle Düsen und Teile gut anzuschauen und auf Verschleiß zu prüfen und dann mal so einen mühsamen kleinen Fehler, den man vielleicht sonst nicht findet, mal beiseite zu schaffen.

    Zu dem Dichtungspapier selbst:

    Das war auch ein Tipp aus dem Forum hier, der echt hilfreich schien! Die Dichtplatte am Gasschieber, die mit der Gummilippe abgedichtet ist, bekommt, über die Jahre und die Abnützung, etwas Spiel...dadurch kann links, rechts, oben, unten eventuell Falschluft bei geschlossenem Schieber vorbei und die Karre läuft untenrum bzw. am Stand einfach echt bescheiden. Das war sicher auch bei mir ein Mitgrund für das grottenschlechte Standgasverhalten und die Gasannahme!

    Zum Procedere:

    Man baut den Schieber aus, und hat dann zwei Teile: einmal den eigentlichen Schieberkörper (das Teil mit den Rädchen) und die Platte mit der Gummidichtung. Der Schieber selbst hat hinten diese Ausnehmung mit etwa 25-30mm Durchmesser ca....dort habe ich 0.8 mm starkes Dichtungspapier ausgeschnitten und eingelegt, damit der Abstand zwischen Schieberplatte und Vergasergehäuse kleiner wird, sprich: kein wirklicher Spalt für Falschluft ist.

    Prüfe mal, ob dein Schieber Spiel hat...dafür einfach den ausgebauten Vergaser in die Hand nehmen und hinten gegen den Schieber drücken...als auf der Ansaugseite. Wenn sich dieser dann recht weit nach vorne schieben lässt, quasi wackelt, kann es schon sein, dass dort Falschluft vorbei kommt.

    Es ist etwas schwer zu beschreiben und es gibt auch keine mir bekannten Grenzwerte für dieses Spiel, was akzeptabel ist und was nicht, man muss einfach mal ein bisschen schauen und selbst einschätzen, wenn man keine zwei linken Hände bzw. blinde Augen hat!

    Hoffe, das hilft dir etwas!

    LG Alex

    EDIT: noch 2 Bilder


    Hier kannst du auf Spiel prüfen...am ersten Foto wird eben genau dieser Spalt größer, wenn du das Dichtungspapier einlegst...der Schieber sitzt wieder besser in seiner Schiene.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von drzikzak ()

  • @darkdog

    Hier mal zwei Links zum Thema:

    Schiebernachbau in Flugzeug Alu

    Platte mit Dichtung

    Die Gummi-Dichtlippe zwischen Schieber und Platte wirst du schon sicherlich drin haben....aber dort kann man, wenn Spiel vorhanden ist, eben auch mit, Achtung, Dichtungspapier noch zusätzlich beilegen..in das Loch..dann sitzt die Platte wieder dichter im Vergasergehäuse...

    Vielleicht hilft dir das noch!

    LG Alex
  • @darkdog
    Hi,
    bau mal die Schieberführung von dem Vergaser aus, kommst von der Schwimmerkammer aus ran, 2 kleine 2mm Inbussschrauben vorsichtig lösen und dann die Schieberführung ausbauen, dort gibt es einen speziell geformten O-Ring. Es gibt in der Schieberführung, 1x die Bohrung für das Leerlaufgemisch, also Benzinanreicherung und dann ist noch eine Zusatzbohrung vorhanden, auch für das Leerlaufgemisch, die geht durch die Schieberführung. Der O-Ring altert und gammelt durch den heutigen Bio Sprit extrem und dadurch, das sich der O-Ring durch aufschwemmen oder auflösen in der Form verändert, wird diese wichtige Bohrung sehr oft verschlossen. Mach einer 45er Leerlaufdüse, 85er Starterdüse, 160-162er Hauptdüse und eine OBEKR Nadel rein und die Maschine sollte wieder laufen. Auf jeden Fall muss diese Bohrung frei sein, sonst wird im Leerlauf zu wenig Benzin zugemischt. Deswegen hast Du auch so einen niedrigen CO Wert. Vorher muss natürlich der O-Ring erneuert werden. In der Schieberplatte ist übrigens immer ein Formring zum abdichten. CO Wert mit Messgerät sollte 3-3,5 Prozent betragen, dann laufen die Mopeds am besten.