Stator/Spannungswandler neu - Zündfunke nun weg?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Stator/Spannungswandler neu - Zündfunke nun weg?

    Hallo liebe Forumsgemeinde!

    Da mein alter Stator samt Spannungswandler über den Jordan gegangen ist Ende der Saison, habe ich Ersatz besorgt.

    Der neue Stator hat nun 3 Phasen anstatt 2, wie der alte. Ebenso der neue Regler 3 Eingänge.

    Anzuschließen wäre das Ganze nun mit 3 Phasen aus dem Stator in den Wandler, und von dort mit +/- in die Batterie. Lichtstrom sollte dann direkt von der Batterie geholt werden...

    Serienmäßig speist doch eine Phase direkt auch das Licht, ohne vorher in die Batterie zu laden, oder? Wenn ich Licht nun direkt auf Batterie hänge, leuchtet es ja auch bei ohne, dass der Motor läuft... wie nun am besten anschließen?

    Gibt es hier noch jemanden, der einen 3 Phasen Regler fährt?

    Thx und lG
    Alex :)
  • Ich finde deine Frage sehr interressant!
    Grundsätzlich habe ich die Beleuchtungsproblematik bei meiner Berg so gelöst, dass ich ein Zündschloss installiert habe.
    Ist eine FS650e, habe ein M-Lock von MotoGadget im Heck des Bikes versteckt. Damit wird ein 12Vdc Relais angesteuert, welches die Batterie-Spannung für die "nutzlosen" Verbraucher wie Bremslicht, Blinker und Rücklicht freigibt (also DC Verbraucher, weil LED). Die Hauptlampe (Abblendlicht/Scheinwerfer) fahre ich weiterhin über die separate Phase vom Stator. In deinem Fall würde halt die Hauptlampe auch über diesen DC Stromkreis gezogen werden, also kein Problem.

    Wo ich jetzt nicht weiter weiss: Bei mir wird die Kokusan CDI Unit über eine separate (AC) Phase vom Stator gespiesen, also easy peasy. Wenn dein Stator drei-phasig ist, müsstest du eine Phase abgreifen für die Zündelektronik. Damit würde es zu einem Ungleichgewicht kommen, welche die Spulen des Stators asymmetrisch belasten.

    Und hier hört mein Latein auch auf. Wahrscheinlich hilft nur ein "Probieren statt Studieren". Ich habe in allen Husaberg Foren bezüglich der Elektrik nur sehr dürftig Informationen finden können.
  • Hallo urs!

    Also ich habe auch den Regler mit getauscht und einfach die Verkabelung so geändert, dass gelb und weiß - wie zuvor - auch am Stator angeschlossen sind und von dort an den neuen Regler gehen, analog zum alten also.

    Jetz ist es aber so, dass das gelbe Kabel vom alten Stator sich dann am Fahrzeugkabelbaum aufteilte, einmal in den Regler und einmal nach vor Richtung Licht... müsste eigentlich heißen, dass der Lichtstrom ungeregelt war?

    Ich kann es schlecht beschreiben - es ging jeweils eine Phase in weiß in den Regler und eine Phase in gelb einmal in den Regler UND noch zusätzlich weiter Richtung Maske bzw Licht.

    Schließe ich alle 3 Phasen so an wie zuvor, schließe ich doch was kurz, Oder?

    Lasse ich eine Phase frei, leuchtet zwar Licht und die Batterie wird geladen, jedoch wird der Lichtstrom ungeregelt... es wird das Abblendlicht wirklich arg hell, auch bei nur gering höherer Drehzahl wird....

    LG Alex
  • Ich würde gern mal wissen ob es um eine berg original "mit" Zündschloss,tacho etc. geht oder um eine"ohne"?

    Und welchen stator hast du jetzt ( da der alte originale ja defekt ist) verbaut?

    Bevor ich da aber lange einen Rat gebe, der zu guter Letzt bei dir nicht zutrifft, bräuchte ich zuerst die beiden Fragen beantwortet.

    Hätte da eventuell eine Lösung für dein Problem.
    Zumindest hab ich es so gemacht bei meiner 650ger mit Zündschloss und electrex-stator.
    Das ganze funktioniert ganz gut.
  • Hey beast!

    Es ist ein 3 Phasen Stator von tommotec, gemeinsam gekauft mit passendem Regler! Hersteller ist mir nicht bekannt, jedoch sicher kein electrex.

    Die Berg hat serienmäßig Zündschloss, Digitacho und Elektrostarter... klappte alles problemlos vorher!

    Ich habe schon überlegt, alles wie in der mitgelieferten Anleitung zu verkabeln und eventuell eine Diode einzubauen, dass über die Batterie ohne laufenden Motor kein Strom für Licht gezogen werden kann...

    Aber vielleicht ist das schon zu umständlich gedacht!

    LG Alex
  • Meine berg hat zuerst den Lichtstrom vom stator bekommen. Also viel Gas = viel Licht. Wenig Gas = wenig Licht.

    Mich hat's genervt.
    Hab jetzt alle elektrischen Verbraucher über die Batterie laufen.
    Die Verbraucher funktionieren also ohne das der Motor läuft.

    Lade dir am besten mal aus der Filebase den Schaltplan runter wo das bj. 2002 darunter fällt.

    Hab dir ein Bild angehängt. Der grüne Kreis zeigt wo eine Kabelbrücke erstellt werden muss.

    Von der batterie kommt "rot" (Dauer +) zum Zündschloss.
    Schlüssel umdrehen, dann hat "rot/weis" Strom drauf.
    Dieses rot/weiße Kabel gibt den Batteriesaft für Blinker,hupe und zum zündkurvenschalter ab.

    Eine Phase des stators geht ja in den Regler/rectifier und die zweite Phase geht dann an "rot" für Licht, Fernlicht, bremslichter welche erst Strom bekommt wenn der Motor läuft.

    Ich hab jetzt einfach eine Brücke zwischen "rot/weiß" und "rot" gemacht.
    Jetzt hab ich solange der Motor nicht läuft, den Strom für Licht, Fernlicht, Bremslicht usw. von der batterie.
    Wenn der Motor dann läuft, liegen ja mehr Volt an vom stator und speist den überschüssigen Strom der aktuell nicht verbraucht wird wieder in die batterie ein.

    So hab's ich gemacht bei meiner 02er und funktioniert.
    Bilder
    • _20180311_211525.JPG

      99,21 kB, 1.280×720, 37 mal angesehen
  • Grüß euch!

    Also, hab nun die ganze Elektrik dementsprechend adaptiert, dass Lichtstrom anliegt, wenn Zündschloss eingeschaltet wird... man kann dann mit dem Lichtschalter gleich Stand-+ Abblendlicht einschalten oder eben Fernlicht, Heckleuchte leuchtet auch mit.... so scheint es mir sinnvoll!

    Der Regler lädt nun mit Masse und Plus direkt in die Batterie, d.h. wenn Motor nicht läuft, dann zieht alles aus der Batterie, wenn Motor läuft, dann sollte die Batterie als Puffer dienen - korrigiert mich bitte, wenn ich falsch liege?

    Ventile auch gleich eingestellt, Kühler gespült und neu befüllt, alles eigentlich gut gelaufen... erste Probefahrt, schien alles soweit in Ordnung...

    Sie ist mir dann bei der Kreuzung mal abgestorben, weil ich nach dem Winter noch nicht das Gefühl für die Kupplung hatte :D... E-Start ging und sie lief wieder.... wenig später dasselbe, und als ich auf den Startknopf gedrückt hatte, tat sich nix... also wohl Sicherung durch, weil Licht ging nicht

    Angekickt...kein Problem, ersten Gang rein und weg, dann will ich schalten, plötzlich *BLOP* und aus... dachte zunächst kein Sprit, aber Zuhause angekommen (nach dem Pannendienst von nem Kumpel mit Bus) hatte ich die Sicherung getauscht und die Kerze mal raus geholt... an Masse gehalten, kein Funke!? 8| ?(

    Zündspule raus und vermessen, an der Sekundärspule (Blau/Weiß und Zündkabel) Widerstand unendlich, Primärspule 1.8 Ohm.... also die Sekundäre ist wohl durch :-/ X(

    Ich überlege nun, ob das mit meinem Umbau zu tun hat, oder einfach Zufall war, dass die Spule gerade jetzt stirbt!? Die Widerstände vom Stator passen, alle in der Norm!

    Was meint ihr? Ich bestell jedenfalls mal ne neue Spule... gibt es da auch was Besseres als die originale?

    Thx und lG
    Alex ||
  • Kleines Update:

    Die Zündspule kam neu, weiterhin kein Funken, CDI im Tausch ausprobiert, auch kein Funken, alle Stecker mal kontrolliert, nichts... Masseverbindungen scheinen iO
    Killswitch überprüft, ebenso Schalter vom E-Start, sollte alles passen...

    Der Pickup liefert regelrechte Werte beim Kicken, stimmen mit dem Handbuch überein.... der Generator selbst ist neu, also der Stator - bei eingebauter Batterie, wird da dennoch der Zündfunke über die Lichtmaschine generiert`? Könnte die dennoch einen weg haben?

    Hoffe, ihr habt noch den einen oder anderen Tipp - nervt schon ziemlich grade :-/

    Thx und lG
    Alex
  • Es war doch der NEUE STATOR!!!!

    Verdammtes M*stteil - wer hätte denn damit gerechnet!? Habe den alten wieder probeweise verbaut (bei dem ist ja die Ladespule defekt) und siehe da, Funke wieder da und läuft sofort!

    Die Frage ist nun, wie wird denn die Zündkondensatorladespule defekt? Überspannung? Sollten nicht vorher die Lampen defekt werden (so wie es bis jetzt immer war?)

    Die einzige Veränderung am Kabelbaum, die ich vorgenommen habe, ist, dass ich den neuen Regler verkabelt habe (sinngemäß zu den Anschlüssen am alten Regler), dieser speist ins Bordnetz und somit auch in die Batterie. Ebenso hab ich die Spannungsversorgung neu verkabelt, es schaltet jetzt Lichtstrom bei Zündung an (und Lichtschalter an natürlich) - so wie es ja eigentlich sein sollte, oder?

    Vielleicht liest ja doch jemand mit und hat ne Idee?!

    Thx und lG
    Alex :bonk:
  • Wie die ladespule genau defekt wird kann ich dir leider nicht sagen.

    Ich würd's mit "ist hald so" abhaken!
    Ich weis, ist nicht sonderlich hilfreich, aber das was ich weiß ist, das Elektronik echt ein Thema für sich ist.

    Und in der Elektronik versagen oder gehen manchmal Dinge kaputt die einfach nicht wirklich erklärbar sind.
    Zumindest nicht für mich.

    Ich hab's zb. so gemacht wie ich's oben in der Zeichnung gezeigt habe.
    Bei Zündung ein funktionieren alle Verbraucher und alles leuchtet nach entsprechender Betätigung.

    Irgendwelche Schäden wegen "überspannung" hatte ich bislang nicht.

    Dafür ist ja der Regler da. Und das zuviel an Saft wird bei laufendem Motor ganz normal in die Batterie gespeist.