FE 450 2011 Hitzekollaps

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • FE 450 2011 Hitzekollaps

    Zum wiederholten male ist mir meine FE 450 Modell 2011 im schwerem Gelände wegen zu heissem Benzim im Tank kolabiert. Ich bin am WE u.a. durch ein Steinfeld gefahren,wobei das Benzim im Tank mal wieder zu warm geworden ist und die Benzimpumpe Luft zur Düse gepumpt hat. Ergebniss : Motor stirbt ab . Nach einer Abkühlzeit von ca 10 -30 Minuten springt er wieder an.
    Diesen Fehler macht sie erst wenn wenig Sprit im Tank ist und der Fahrtwind ausbleibt und man ordentlich Leistung braucht vom Motor
    Ich habe mir jetzt den Krümmer unterm Tank mit Asbestband umwickelt und werde den Tank von der Unterseite mit einer Hitzeschutzmatte aus dem Rennsport isolieren.
    Mall sehen ob es hilft.
    Hat jemand schonmal was ähnliches erlebt mit der FE 09 - 12 ???
    Nimm die Menschen wie sie sind,es gibt keine anderen
  • Auch wenn du es schaffst den Kraftstoff länger in der Anlage unter dem Siedepunkt/Dampfbildung zu halten und damit noch länger noch mehr Wärme in den Motor bringst dann denke auch mal über den thermische Rest des Aggregats nach. Ok der Kühler hat noch nicht gekocht. Auch dein Öl könnte sich schon im Grenzbereich befinden.
    1. Maßnahme ist die enstehende Wärme abzuführen bevor sie auf das Kraftstoffsystem. Lüfter wurde ja schon genannt. Hast Du mal das Kühlsystem geprüft?
    WaPumpe/Kühler/Kühlflüssigkeit. Schon etwas zuviel gut gemeinter Frostschutz veringert die Kühlwirkung.
    Eine Reinigung des System kann im Einzel die Lösung sein wenn z.B. Verkalkungen oder Schmutz im System sind.

    Mal ein ganz anderer Ansatz: Wenn jetzt nix da ist was man besser machen kann/will kann man auch einfach mal weniger Gas geben wenn das Motorrad im Grenzbereich läuft. Nicht populär aber wirksam (und preisgünstig).
  • Ich hatte bei meiner 570er den KTM Lüfter, Akrapovic Auspuff und das Tank Hitzeschild von CV4 verbaut, natürlich mit offenem Mapping, damit war das Problem vollkommen gelöst. Selbst bei 45° in den wirklich weichen Dünen in Tunesien noch nach 1h lang Schrittgeschwindigkeit auf 6000m jemals wieder Probleme mit kochendem Benzin gehabt.

    Hat so ausgeschaut, bin nicht sicher ob es das Teil noch gibt:

    ktm-parts.com/mm5/graphics/00000001/07010521.jpg
  • ich denke ich habe das Problem mit dem Hitzekollaps jetzt auch abgestellt. Den Tank habe ich von unten mit einem speziellen zweischichtigen Hitzschutz (Asbest/Alukarschierung) beklebt,womit beim Autorennsport die Kardantunnel o.ä. mit isoliert werden werden. Den Krümmer habe ich ich mit 5 cm breiten Asbestband umwickelt und das mit Edelstahldraht gesichert. Ich bin vor wenigen Tagen unterwegs gewesen, wobei meine Reservelampe vom Sprit schon anging und das im extrem steinigen und steilen Gelände. d.h. langsame Fahrt mit viel Kraftaufwand und dadurch viel Hitzestau unterm Tank und das bei über 33° Aussentemperatur. Die Berg hat keine Mucken gemacht und hats einfach perfekt weggesteckt die Tortur. Ich denke das Thermikproblem ist erfolgreich gelöst ....
    Nimm die Menschen wie sie sind,es gibt keine anderen
  • Jo, mir wäre beinah mal der Spirt um die Ohren geflogen als der ordendtlich kochte. Ich habe den Tank mit Hitzeschutzfolie beklebt UND die Kugel aus dem Tankdeckel rausgenommen weil ich noch ein Tankentlüftungsventil auf dem Deckel hatte und zwei Kugeln dann wohl eine zuviel war :D
    Wenn der Tank nicht richtig entlüftet steigt der Druck und das ist dann nicht ganz so gut… :|