FE 400 Zündspule defekt

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • FE 400 Zündspule defekt

    Hallo zusammen,

    meine Husaberg FE 400 (Bj. 2002) springt sehr schlecht bzw. garnicht mehr an.
    Vorher hatte ich noch das Problem, dass sie im warmen Zustand aus und dann nicht mehr an ging.

    Heute ist sie nur einmal kurz angesprungen, dann aber wieder aus gegangen.
    Die Zündkerze wird nass, ein Zündfunke bei sehr vielen Versuchen heute nur einmal kurz zu sehen.

    Habe daher die Vermutung, dass mit der Zündung bzw. der Zündspule etwas nicht stimmt.
    Habe die Zündspule daher einmal durchgemessen. Laut Forum soll ja zwischen grün-schwarz etwa 170 Ohm, zwischen rot-schwarz etwa 3k Ohm zu messen sein.
    Ich habe jedoch folgendes gemessen:
    grün-schwarz: 160 Ohm
    rot-schwarz: 9k Ohm

    Heißt Stator bzw. Zündspule ist defekt?
    Kann es denn dann sein, dass sie manchmal (wenn auch sehr selten) noch anspringt?

    Danke und Gruß
    TobiKo
  • Hi, mein originaler Stator hatte rt/sw 1,8k, er funktionierte damit, tauschen musste ich ihn, weil er gerissen war.
    Der Neue, von Electrex, hatte neu genau 3 k.
    Ich weiss es nicht, würde aber mal tippen, dass Deine 9k schon auf einen Defekt deuten.
    Gebraucht wirst Du kaum an einen kommen, der Preis der Neuen geht in Ordnung.
    Falls Du sie doch nicht brauchst, kannst sie zur Not sicher verkaufen wieder.
    Gruß, Stefan
    "Sicher ist, dass nichts sicher ist, selbst das nicht". (Ringelnatz)
  • solange funke kommt ist zündspule i.o., bei neuen kerzenstecker darauf achten das gleicher wiederstand drin ist sonst austauschen. neue zündspule bist du mit über 300€ dabei. ruf den winkler an der kann dir 100% tig sagen was es ist und teile sind spätestens nach 5 tagen da. viel glück
    Wer später bremst hat mehr vom Baum.......... :heul:
  • Hi TobiKo,
    der Stator den Du rausgesucht hast ist der Richtige. Das Ding ist auch als Electrex oder HPI-Stator (Horse Power Ignition) bekannt. Einziger Nachteil: Das Teil hat keine Markierung für den Zündzeitpunkt! Da ist nirgendwo ein Strich drauf. Ich hab das gleiche Problem auch noch zu lösen - den Stator hab ich, aber leider keine Zeit - komme vielleicht nächste Woche dazu, mir das mal genauer anzugucken.

    Auf dem Stator befinden sich 3 "Systeme". Ein kompletter Ring mit Spulen für den 3-Phasen-Lichtstrom, ein Satz Ladespulen für die Zündspule (6 Stück) und 1 Spule für den Zündzeitpunkt (Pick-Up-Spule). Das Ding sollte möglichst an der gleiche Stelle sitzen wie bei Deiner alten Zündanlage. Ich hab auch gelesen, dass dieser Typ Stator einen Winkelversatz (Anschraubpunkte zu Spulenposition) aufweist und damit stärker verdreht werden muss, als der Originale - wie gesagt - guck ich mir nächste Woche mal an. Ansonsten erstmal viel Erfolg beim Einbau und ausprobieren!
  • Update:
    Hab den Electrex/HPI-Stator eingebaut in eine FE 501 von 2002. Fazit: Funktioniert!
    Ich verwende die originale CDI/Zündspule (Husaberg Part. No: 250 293-01), den Electrex/HPI-Stator und den originalen Rotor/Polrad. Der Stator muss mit Winkelversatz eingebaut werden. Wenn Du von außen auf den Lichtmaschinendeckel guckst, musst Du den Stator ganz nach rechts verdrehen (auf Spätzündung) und dann ca. 1mm wieder zurück - in dieser Position anschrauben. Wenn Du den Motor mit dem Stroboskop abblitzt, dann stehen die Markierungen vom Polrad knapp vor dem oberen Schraubenloch und auf der Electrex-Seite kann keine Markierung sein, denn das ist genau zwischen zwei Spulen!

    Viel Erfolg!
  • Erstmal vielen Dank für deine Tipps ;)

    Sie springt wieder an :) Heißt der Wechsel vom Stator war schonmal hilfreich.
    Allerdings läuft sie nicht richtig (Fehlzündungen und schlechte Gasannahme). Im Standgas hört sie sich aber ganz normal an.
    Außerdem schlägt sie beim Ankicken teilweise zurück ....

    Meinst du, dass der Stator ganz nach rechts gedreht werden muss, wenn ich so drauf gucke wie auf dem Bild?
    Oder nach rechts, wenn der Kupplungsdeckel so rum gedreht ist, wie er eingebaut wird?


    Und soll ich den Stator 1mm wieder zurück drehen, sodass sich quasi die grünen Markierungen an den Spule um 1 mm zurück bewegen?

    So grob muss der Stator doch richtig eingebaut sein oder? Nicht dass ich ihn komplett um 1 Loch verdreht habe....

    Gruß TobiKo
  • Oder habe ich vielleicht was bei der Verkablung falsch gemacht?

    In der Anleitung von tommotec steht, dass eines der gelben Kabel nicht angeschlossen werden soll:


    Ich hab allerdings alle Kabel angeschlossen, da die original SEM Zündung genau die gleichen Kabel in den gleichen Farben hat...

    Hat die Husaberg eine Drephasen Zündung?

    Danke und Gruß
    TobiKo
  • TobiKo schrieb:

    Oder habe ich vielleicht was bei der Verkablung falsch gemacht?

    In der Anleitung von tommotec steht, dass eines der gelben Kabel nicht angeschlossen werden soll:


    Ich hab allerdings alle Kabel angeschlossen, da die original SEM Zündung genau die gleichen Kabel in den gleichen Farben hat...

    Hat die Husaberg eine Drephasen Zündung?

    Danke und Gruß
    TobiKo
    kommt drauf an welchen Spannungsregler deine Husaberg hat. Wenn der optisch so aussieht wie der im Bild rechts, dann werden auch die drei gelben Kabel die aus dem Stator kommen, an den Spannungsregler angeschlossen. Je nach Ausführung der Husaberg (FE/FS/FX/FC) hat man einen Stator mit 3 Phasen oder weniger. Die Modelle ohne Beleuchtung (FC/FX) haben weniger Phasen.

    Wenn du den Deckel so wie auf deinem Foto hälst, musst du den Stator ganz nach links drehen.
    What do 365 condoms and a melted tyre have in common?

    -> It was a fucking Goodyear! :top:
  • Electrex/HPI-Stator:
    • Gelb --> "Lichtstrom" als Wechselspannung --> über Gleichrichter (Regulator/Rectifier) für Batterieladung anschließen ("1. Phase") bei FCe/FXe Modellen (E-Start aber kein Licht)
    • Gelb --> siehe oben ("2. Phase") --> über Regler (Regulator) anschließen (rotes Kabel) --> für Beleuchtung z.B. bei FEe/FSe Modellen (E-Start mit Licht)
    • Gelb mit blauem Schrumpfschlauch --> original nicht vorhanden --> brauchst Du den passenden Regler von Electrex --> dann: Mehr Lichtstrom für zusätzliche Stromverbraucher... ...oder einfach isolieren und weglassen
    • Rot --> Ladespulen der Lichtmaschine --> laden Spule/Kondensator in der CDI für den Zündfunken auf --> CDI-rot (ignition module)
    • Grün --> Pick-Up-Spule --> sagt der CDI wann das Polrad einmal 360° gemacht hat --> an CDI-Grün (ignition module)
    • Schwarz --> Masse damit überhaupt was "fließen" kann


    Wie Karsten geschrieben hat: Auf Deinem Bild sieht alles gut aus - aber den Stator ganz nach links drehen! Wenn Du den Deckel anschraubst ist es halt nach rechts :P
  • Nach etwas längerer Rock am Ring Pause hab ich mich nun wieder an die Arbeit gemacht ...
    Den Stator hab ich ganz nach links gedreht, und dann in kleinen Schritten nach rechts gedreht (Blickrichtung wie am vorherigen Foto)

    Trotzdem läuft sie nicht richtig .... Fehlzündungen, schlechte Gasannahme usw.
    Ich hab mal paar Fotos von der CDI usw. gemacht. Müsste doch Dreiphasen Zündung sein, oder? Also müsste ich doch alle Kabel so anschließen dürfen, wie bei der alten SEM Zündung?





    Andererseits ist es doch auch eigentlich unlogisch, wenn sie bei falscher Verkablung überhaupt läuft, oder?

    Gruß Tobias
  • Hi Tobias,

    ich hab Dir mal ein Foto von meiner Electrex angehangen. Auf dem Bild ist die Lima ganz nach links gedreht, dann ca. 1mm wieder zurück. So läuft sie und springt mit E-Starter auch kalt an! Ich hab's jetzt am Wochende nochmal ausprobiert und die Lima ganz nach links gedreht - E-starter wollte aus irgendeinem Grunde nicht so richtig, aber mit dem Kicker ging sie nach dem 3. Versuch an!



    Was ist das eigentlich für ein Teil, dass an Deiner CDI angeschraubt ist? Hupe?

  • Soooo ...
    .... mitlerweile glaube ich, dass die Fehlzündungen gar nicht von einer falsch eingestellten Zündung kommen.
    Zündung hab ich jetzt ganz nach links gedreht und dann in ganz kleinen Schritten etwas nach rechts verdreht. Bei allen Stellungen ist die Gasannahme beschissen und es gibt ständig Fehlzündungen.
    Trotzdem bin ich heute mal ne kleine Runde gefahren. Wenn sie einmal Gas angenommen hat dreht sie wunderbar hoch und geht bis zum letzten Gang richtig gut ab.
    Und das ist unabhängig davon, ob die Zündung jetzt ganz nach links oder 1mm nach rechts gedreht ist.

    Woran könnte es sonst liegen?
    Zündkerze hab ich schon gewechselt ...

    Ansonsten bin ich mitlerweile echt soweit, dass ich sie inne Werkstatt bringe... nur erstmal eine finden.
    Oder hat jemand von hier Zeit und Interesse sich die Maschine mal anzugucken?
    Natürlich gegen entsprechende Bezahlung ;)

    Ich wohne im Westerwald in der Nähe von Montabaur. Nächste größere Stadt wäre Koblenz.

    Gruß
    Tobi