Erfahrungsbericht zur offenen Leistungseintragung 570

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Erfahrungsbericht zur offenen Leistungseintragung 570

    Hallo an alle, die ihre Husaberg noch nicht mit der offenen Leistung eingetragen haben und es noch tuen möchten.

    Ich möchte kurz ;) und bündig erläutern wie dies von statten geht:

    Vorab sei gesagt: Griesser Motosport ist das einzige Unternehmen deutschlandweit, über welches man dieses Gutachten erwerben kann. Dies wurde mir über meinen
    KTM-Händler bestätigt.
    Das Gutachten ist nicht "übertragbar" (siehe Anhang "Beleg"), das heißt es darf nicht als Vergleichsgutachten herbeigezogen werden. Weiterhin ist ein vermeintliches
    DEKRA-Gutachten nicht möglich/plausibel, weil der Gutachter selbst bei TÜV Süd beschäftigt ist und das Gutachten darüber ausgestellt wird.


    Dann zum Wesentlichen, dem Motorrad. Folgendes muss verändert werden, sodass ein Gutachten erfolgreich ausgestellt werden kann (Bebilderung siehe Anhang):

    - Änderung der Bereifung auf straßentaugliche und dementsprechend für höhere Geschwindigkeiten ausgelegt/zugelassen (meine Wahl fiel auf die Metzeler Enduro 3, welche ich noch habe auf Felge habe -> das Gutachten habe ich falls nötig oder man lädt es auf der Homepage runter)
    - Anbringung des "Straßenzulassungszubehör": sprich Spiegel (beidseitig), verlängertes Heck mit Rückstrahler und Blinker, Blinker vorne, Katalysator (nicht zwingend, "da nicht gefahren wird", Griesser wichtig: Endsieb mit Verschlusskappe (dies stellt Griesser, wenn kein eigenes vorhanden ist, roter Pfeil auf Bild "Heck"), Hupe (z.B. Anbringung am Kühler)


    Dann organisatorisches/bürokratisches:
    - Abnahme des Gutachtens erfolgt mittwochs (Motorrad morgens vorbei bringen und mittgas abholen)
    - Bezahlung vor Ort oder per Überweisung (abhängig davon, ob man in der Nähe wohnt oder wie ich das Motorrad hat dort hin liefern lassen)
    - Erhalt des Gutachtens mit den entsprechenden Änderungen im Fahrzeugschein, individuell ausgestellt
    - Erhalt der Anlage, welche notwendig ist um - falls gewünscht - TÜV (HU & AU) zu bekommen; diese Anlage beinhaltet die geänderten CO2-Werte
    -> unbedingt erforderlich bei Zulassung des Motorrades


    Das leidige Thema zum Schluss: Kosten.
    Die Erlangung der Betriebserlaubnis mit der eingetragenen Leistung von 37 kW kostet 490€ (Stand: Juli 2017).
    Dann folgen dementsprechend noch TÜV, Eintragung und KFZ-Kennzeichen, je nach Art des Einsatzgebietes des Motorrades.




    Weitere Informationen:
    Für all diejenigen die nicht gerade in der Umgebung um München wohnen kommt ein Transport hinzu. Diesen kann man selbst erledigen oder man beauftragt eine Spedition (meine Wahl).
    Falls jemand Interesse daran hat, welches Speditionsunternehmen ich beauftragt habe, kann sich gerne melden.
    Wenn die Wahl auf die Spedition fällt, sei gesagt Griesser ist sehr entgegenkommend was den Verweil der Maschine betrifft (meine stand dort auch knapp zwei Wochen).
    Kontakt zu Griesser würde ich nur telefonisch oder persönlich (falls möglich) aufnehmen, eventuell Fragen können so direkt geklärt werden (und ich bis heute auf eine Antwort per Mail warte).
    Nicht weiter tragisch, denn alle Mitarbeiter sind am Telefon äußerst sympathisch und hilfsbereit.


    Falls noch Unklarheiten oder Fragen bestehen meldet euch, ich helfe gerne weiter.

    Freundliche Grüße

    kickin_natcho
  • Ein super Beitrag, vielen Dank! Wundert mich, daß ich der erste bin, der eine Frage dazu stellt :)

    Ich habe im Frühjahr diese FE 570 gekauft, mitsamt dem Gutachten über den Leistungseintrag mit 50 PS. Anmeldung in Hamburg hat auch problemlos geklappt, wieder 50 PS im Schein und ich dachte, damit wäre alles gut. Nun bin ich kurz vor Weihnachten etwas blauäugig mit nichts weiter als dem Fahrzeugschein beim ganz offiziellen TÜV Hanse vorgefahren. Dort war auch alles okay, außer - große Überraschung - der AU! Der Prüfer war milde, lies mich nochmal um den Block fahren, um den Kat anzuheizen. Bei der Gelegenheit wurde auch der Mappingschalter, der nachlässigerweise noch montiert war (und auf MILD stand), abgenommen. Trotzdem das gleiche Ergebnis: 2,0 statt der geforderten maximalen 0,3 CO2.
    Nun habe ich hier in Hamburg keine Werkstatt gefunden, die mit Husaberg vertraut ist. 130 km südlich gibt es eine, die vielversprechend aussieht, aber das ist mir gefühlt ein bisschen weit nur für TÜV. Und außerdem wüsste ich jetzt doch gerne, was da eigentlich vor sich geht.

    Ist denn 2,0 der Wert, der angesichts des Ausbaus der Drossel im Luftfilterkasten zu erwarten wäre? Haben andere offene Bergs das auch, oder läuft meine auch zu fett?

    Habe ich wohl noch die originalen Mappings? Werden die normalerweise geändert, wenn der offene Leistungseintrag gemacht wird?

    Könnte ich mit Reduzierstück im Luftfilterkasten und einem KAT-Einsatz hinten im Krümmer die Grenzwerte einhalten? Ist der nicht gerade billige KAT dann bald verbrannt? Oder ist der Versuch aussichtslos, die Karre über einen normalen TÜV zu bekommen und der Mühe nicht wert? Muss ich also eine "spezialisierte" Werkstatt aufsuchen?

    Du schreibst oben von einer "Anlage, welche notwendig ist um - falls gewünscht - TÜV (HU & AU) zu bekommen; diese Anlage beinhaltet die geänderten CO2-Werte" - so eine Anlage habe ich nicht. Meine Unterlagen bestehen aus 3 Blättern. Blatt 1 ist das "Gutachten zur Erlangung... blabla" mit der "Fahrzeugbeschreibung". Da ist aber weder unter V.7 (CO2) noch sonstwo ein Eintrag zu Abgaswerten enthalten. Blatt 2 und 3, betitelt "Anlage zum Gutachten", sagen nur, daß das Fahrzeug in Bezug auf "Abgase, Emissionen und Kraftstoffverbrauch" "Vorschriftsmäßig" sei. Fehlt mir was? Mein Gutachten ist von der DEKRA e.V Dresden, Diensstelle Potsadam, ausgestellt Februar 2014 in Jüterbog (was etwas südlich von Potsdam liegt), also wohl nicht dasselbe wie deines von Griesser - aber ich dachte, es gäbe nur _ein_ Gutachten? Welche Grenzwerte sind denn bei dir angegeben?

    Den Vorbesitzer habe ich schon befragt, aber er ist nicht so der Techniker und kann mir das alles nicht beantworten. Er hatte da eine Werkstatt, die den TÜV für ihn erledigt hat... Den Vor-Vorbesitzer wollte ich jetzt nicht gleich bedrängen (und müsste ihn auch erstmal aufstöbern).

    Viele Grüße
    Thomas
  • Kurz vorweg, ich habe keine Ahnung von der offenen 570er, nur von Motoren allgemein.Bei einem CO von 2 Vol. % ist entweder ist der Kat durch oder das Gemisch ist zu fett sodass der Kat nicht ordentlich arbeiten kann. Normalerweise wäre der Kat mein Hauptverdächtiger. Da wir hier aber von einer offenen Husa reden, ist es aber wohl eher letzteres: Zu fettes Gemisch.

    Jetzt die Frage an die Profis: Ist die Lambdasonde der 570er beim offenen Mapping aktiv oder ist sie deaktiviert? Wenn deaktiv ist das ein weiterer Hinweis aufs Gemisch aber man könnte die Lambdasonde zumindest mit dem Multimeter auslesen und wüsste dann, wie die Karre abgestimmt ist. So könnte man auch zielsicherer sagen, obs am Kat oder Abstimmung liegt.

    Eine magerere Abstimmung wäre mit Hausmitteln denke ich nur schwer zu bewerkstelligen. Drossel u.ä. wird alles nicht funktionieren, denn du brauchst ja mehr Luft; Nicht weniger Luft. Da fällt mir auf die Schnelle nur ohne Luftfilter bzw. mit Loch in der Sitzbank vorfahren ein.

    Ich glaub es ist das Beste du gehst für den TÜV zum nächsten Ktm Händler :D :D
  • @tom lurge

    Ich werde deine Aussagen/Fragen mal abarbeiten:

    - Mappingschalter
    + ändert nur das Ansprechverhalten des Motors, nicht aber die Leistung (meines Wissens nach)

    - Ist denn 2,0 der Wert, der angesichts des Ausbaus der Drossel im Luftfilterkasten zu erwarten wäre?
    + ist laut dem Gutachten exakt ebenfalls mit 2,0 beziffert. Der Prüfer muss mit "alternativer Konditionierung" prüfen. Wobei der Wert bei mir mit 0,973 festgestellt wurde.
    Laut meinen Recherchen in diesem Forum und anderen ist die Lambda-Sonde im offenen Map deaktiviert

    - Haben andere offene Bergs das auch, oder läuft meine auch zu fett?
    + meine läuft auch fett ebenso müsste jede andere auch.

    - Habe ich wohl noch die originalen Mappings?
    + Gibt nur Drossel oder offenes Map. (angeblich auch Akrapovic-Map, aber nie eindeutig bestätigt). Im Drosselmap wäre das überhaupt kein Problem, Da schafft man die 0,3 locker. Solltest du aber spüren ob die Berg marschiert oder kastriert wird ;)

    - Werden die normalerweise geändert, wenn der offene Leistungseintrag gemacht wird?
    + Offen sind die höchstwahrscheinlich immer. Dann beim KTM-Händler kurz Drosselmap drauf für den Hausprüfer und retour das Ganze. Wenn die Eintragung bei Griesser erfolgte haben die dir das offenen Mapping aufgespielt.

    - Könnte ich mit Reduzierstück im Luftfilterkasten und einem KAT-Einsatz hinten im Krümmer die Grenzwerte einhalten?
    + Den Einschubkat zwischen Krümmer und Endtopf benötigst du in jedem Fall. Sowie das Lochsieb am Originalendtopf. (Originalendtopf wegen des Gutachtens)

    - Ist der nicht gerade billige KAT dann bald verbrannt?
    + Nein, mageres Gemisch wäre schädlicher.

    - Oder ist der Versuch aussichtslos, die Karre über einen normalen TÜV zu bekommen und der Mühe nicht wert? Muss ich also eine "spezialisierte" Werkstatt aufsuchen?
    + Auf keinen Fall. Jede HU&AU-Prüfstelle muss dir die Plakette ausstellen, sofern du alle notwendigen Unterlagen bereitstellst auf die sie sich beziehen können (jedoch empfehle ich TÜV aufgrund des dort ausgestellten AU-Gutachtens)

    - Fehlt mir was?
    + Die Anlage 1 vermutlich. Auf der sind die Werte des Abgaszyklus vermerkt.

    - aber ich dachte, es gäbe nur _ein_ Gutachten?
    + Seit der Änderung der Gesetzgebung im Jahre XXXX dürfen keine Vergleichsgutachten mehr erstellt werden. Womöglich war deine Berg eine der Maschinen die damals mithilfe des Fahrzeugscheins einer anderen 570 umgetragen werden konnten. Auch von anderen Organisationen. Ansonsten kann jetzt nur Griesser das Gutachten ausstellen.

    - Welche Grenzwerte sind denn bei dir angegeben?
    + 2,0 für CO

    Ich hoffe das hat deine Fragen geklärt.

    Freundliche Grüße
    Chris
  • kickin_natcho schrieb:

    - Werden die normalerweise geändert, wenn der offene Leistungseintrag gemacht wird?
    + Offen sind die höchstwahrscheinlich immer. Dann beim KTM-Händler kurz Drosselmap drauf für den Hausprüfer und retour das Ganze. Wenn die Eintragung bei Griesser erfolgte haben die dir das offenen Mapping aufgespielt.
    Okay, dann hast du wohl einfach ein anderes und besseres Gutachten. Wie gesagt, meines ist von 2014, es ist auf ganz offiziellem DEKRA Papier ausgedruckt und auf meine Fahrzeugnummer bezogen. Von Griesser ist nirgends etwas zu sehen. Den Vor-Vorbesitzer habe ich noch nicht erreicht, um genaueres zu erfahren, bin aber dran...
    Das Gutachten beschreibt die Änderung im Schein so:
    "Zu P.2, P.4: Leist.Steig. d. Ausb. Reduzierst. im Schalldä. u Ausbau Gasschieberanschlag*"
    und unter P.2,P4 sind 36/8130 angegeben.
    In der Anlage des Gutachtens steht dann:
    "Am Fz. ist eine/sind Änderung(-en) durch willentliches Hinzufügen, Entfernen, Austauschen und/oder Verändern von Teilen vorhanden, die eine Verschlechterung des Abgas- oder Geräuschverhaltens erwarten lässt/lassen, welche im o.g. Gutachten nach §21 StVZO näher beschrieben ist/sind."
    Dieser Verweis von der Anlage auf das Gutachten führt nur leider ins Leere, weil im Gutachten die Abgaswerte nirgends erwähnt werden:-/
    Insofern scheint mir mein Gutachten zu besagen, daß ich mit 38 KW unterwegs sein darf, aber gleichzeitig die Abgasgrenzwerte einhalten muß. Damit bin ich dann wohl bei einem Unfall abgesichert, aber nicht bei einer Abgaskontrolle. Nun denn...

    Die Werte, die bei der Messung am Display angezeigt wurden, schwankten so zwischen 0,6 und 2,2. Wieso der Prüfer am Ende auf 2,0 kam, weiss ich nicht. Auf jeden Fall scheint 2,0 dann aber normal zu sein. Mein Verbrauch von um die von 4 Liter ist ja auch nicht zu hoch.
    Deine Meinung, daß der Mappingschalter nur das Ansprechverhalten ändert, teile ich.

    Aber seid ihr eigentlich SICHER, daß es ein Drosselmap gibt? Drosselung kann ja wirklich ganz mechanisch über Restriktion im Lufteinlass + Restriktion im Auslass + Begrenzung des Gasschieberanschlags erfolgen. Dann kriegt sie keine Luft, kann nur wenig Luft ausstoßen und den Gashahn kann man auch nicht weit aufziehen. Damit läuft sie dann nicht schnell, hat eben auch nur 8 KW und die Abgaserzeugung hält sich auch in Grenzen (kann sich ja nicht voll "entfalten"). Dazu muß man eigentlich nicht das Mapping ändern. Aber das reime ich mir jetzt mur so zusammen...
  • Die CO- Werte sind zwar noch etwas höher als bei meiner Untersuchung gewesen, aber das sollte dennoch passen mit dem Gutachten.
    Verbrauch passt auch. Ist bei mir sehr ähnlich.

    Ich hatte meinen nächstgelegenen KTM/Husky-Händler damals kontaktiert. Die meinten sie würden mir HU&AU machen, aber halt mit 8 kW.
    Sprich sie hätten mir das entsprechende Mapping aufgespielt. Den Drosseleinsatz für die Airbox, Kat und Lochsieb können die Emissionen (Abgas & Lärm)
    nur abschwächen. War wahrscheinlich gerade ausreichend für die Homologation damals.

    Die Drosselung ist mechanisch durchaus machbar, aber die einfachere Variante wäre das Mapping. Mein Händler hatte mir das damals erzählt, dass es eines gibt :|

    Aber versuchs erneut beim TÜV. Klappt schon.