Ölwechsel +welches Öl

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ölwechsel +welches Öl

    Servus,
    habt ihr irgendwelche Tipps welches Öl man verwenden sollte und wann man die Ölwechsel vornehmen sollte (Stimmen die Werte im Handbuch?)? Will hauptsächlich normalen Straßenverkehr fahren, werd sie aber nicht besonderst schonen denk ich mal. Und woher bekomm ich billig den Ölfilter und die Dichtringe die ich für den Wechsel brauch?

    Danke
    Gruß Hannes
  • RE: Ölwechsel +welches Öl

    Hi, zu den Filtern gibt`s hier irgendwo schon Antworten. Die Intervalle halte ich persönlich ein, auch wenn ich nur Landstrasse und keine Rennen fahre. Dafür nehme ich billiges Öl, von Louis zuletzt vollsynth. 10W50, bei den kurzen Wechselintervallen ist mir allers andere zu teuer und m.E. nicht notwendig.
    Gruss, Stefan
    Ach so, Dichtringe habe ich, nach 100 Stunden, noch nicht gewechselt.
    "Sicher ist, dass nichts sicher ist, selbst das nicht". (Ringelnatz)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Husazwerg ()

  • RE: Ölwechsel +welches Öl

    Original von Husazwerg
    Hi, zu den Filtern gibt`s hier irgendwo schon Antworten. Die Intervalle halte ich persönlich ein, auch wenn ich nur Landstrasse und keine Rennen fahre. Dafür nehme ich billiges Öl, von Louis zuletzt vollsynth. 10W50, bei den kurzen Wechselintervallen ist mir allers andere zu teuer und m.E. nicht notwendig.
    Gruss, Stefan
    Ach so, Dichtringe habe ich, nach 100 Stunden, noch nicht gewechselt.


    was heist alles andere zu teuer!wenn der nächste motorschaden kommt , dann wirds teuer!bitte nicht das lois oel!Es gibt nicht umsonst oel für hochdrehende einzylinder!!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von berg72 ()

  • hier wäre es interessant zu wissen, was die teueren produkte (motorex, shell o.ä.) besser können als die billigen und warum sie es besser können.

    die frage nach dem richtigen öl und dessen preis wird wohl bei jedem von uns anders beantwortet werden. je nach...
    - beratung durch händler / mechaniker / kumpels und vertrauen zum wissen dieser personen
    - vertrauen zu gewissen marken und deren image
    - angst vor teuren motorschäden
    - erfahrung mit gewissen produkten

    gibt es die beste lösung?
  • RE: Ölwechsel +welches Öl

    Also ich fahre zur Zeit das Thumper und hab mir schon des öfteren die gleiche Frage gestellt. Vor dem Thumper hatte ich das Motul 300 V, das hat mir bis jetzt ausnahmslos jeder bereits empfohlen. Als ich das 300 V zum ersten Mal testete tauchte gleichzeitig ein Problem mit der Kupplung auf. Sie fing an zu rupfen. Ich weiß aber nicht ob das direkt mit dem Öl zu tun hatte oder so oder so aufgetreten wäre. Wichtig ist für uns 1 Zyl das wir eine hohe Viskosität fahren und ein Ester Öl verwenden. Die Motoren laufen nicht mit Gleitlagern und benötigen kein dünnes Öl. Sie sind mechanisch gelagert und benötigen hohe Viskositäten wegen der unter Last auftretenden Scherkräfte im Motor. Das Thumper hat 20W-50 und das Motul 15W-50. Das Motul werd ich mir für´s nächste Mal wieder organisieren und wenn die Kupplung nicht wieder meckert auch dabei bleiben.
  • RE: Ölwechsel +welches Öl

    hi

    bei den relativ kurzen Wechselintervallen kann man auch das Louis Öl fahren,

    ich fahre das teilsyntetische schon über 35 Stunden, meist im Offroadbereich.

    Obwohl der Motor bei dem Einsatz recht heiß wird habe ich keinerlei

    Probleme.
  • RE: Ölwechsel +welches Öl

    Original von wolle
    hi

    bei den relativ kurzen Wechselintervallen kann man auch das Louis Öl fahren,

    ich fahre das teilsyntetische schon über 35 Stunden, meist im Offroadbereich.

    Obwohl der Motor bei dem Einsatz recht heiß wird habe ich keinerlei

    Probleme.


    Er dreht aber nix im Vergleich zum SM Einsatz. Und wirklich qualifieziert aussagen das man das Billige ruhig nehmen kann, kann eh keiner hier denke ich. Mir ist es der Motor wert. Und die kurzen Intervalle sind trotz gutem Öl so vorgesehen und nicht etwa vorgegeben um schlechtes Öl zu kompensieren.
  • ich fahre das Motul 300V und bin zufrieden damit.

    @Kukusmukus in Österreich ist das Motul im Vergleich zum Shell, Castrol und dergleichen relativ billig. Öl ist im Vergleich zu Deutschland bei uns relativ teuer und da der Hein Gericke aber die deutschen Preise hat, fährt man mit dem Motul preislich sehr gut. Auserdem habe ich noch nie etwas negatives über das Motul gehört.
    Wegen Diebstahl meiner FS550c nur mehr Enduromässig auf Husaberg unterwegs.
  • Habe mit Motul, allerdings 15W50 teilsynth., auch gute Erfahrungen, zumindest bilde ich es mir ein. Erstmotorrad, japan. 2 Zylinder immer mit Motul, hat mittlerweile 110000Km ohne einmal den Motor aufzumachen. Denke, dass das Öl da schon eine Rolle mitspielte.

    Tja, die Ölsortenwahl kann zur Philosophie werden und Seiten füllen.
    Ein Hauptmerkmal eines „guten“ Öles ist, soweit mir bekannt, dass seine Schmiereigenschaften (Molekularketten oder so) langlebiger sind. Das gilt allerdings für Öle für „normalen“ Motorradgebrauch.
    Jedenfalls ist das ein Grund, warum ich mich für günstigeres Öl entschieden habe bei den Wechselintervallen der Husa. Und wenn man so wie ich, nur vor der Eisdiele rumpröttelt und versucht das Vorderrad hochzubekommen...... :D

    Bei hartem, hochdrehendem Sumo-Renneinsatz sieht das sicher alles anders aus, da sollte man sich wahrscheinlich genauer überlegen, wo man im Ölregal hingreift. Klar, letztendlich muss jeder selber entscheiden, was er einfüllt und nicht blind andreren folgen.
    Öligen Gruss, Stefan
    "Sicher ist, dass nichts sicher ist, selbst das nicht". (Ringelnatz)
  • Ich fahre Motorex 10W50 und beim Ölfilter den von Hiflo. Der Ölfilter ist wie gesagt baugleich mit KTM nur das die neueren KTMs 2 haben, nen kleinen und nen großen. Der für die berg ist der große.
    ich bin zwar verantwortlich, für das was ich sage, aber nicht dafür, wie du es verstehst. :P
    p.s. ich bin sensibel wie ein dicker Hammer :W:
  • Kann man Hein Gericke Öl verwenden?

    " 4-Takt-Vollsynthese, 1 Liter

    vollsynthetisches 4-Takt-Hochleistungs-Motorenöl für Rennsport und gnadenlosen Straßeneinsatz
    die thermische Formulierung sorgt für höchste Motorleistung bei wesentlich verbesserter Schmierfilmsicherheit
    4Takt-Vollsynthese 10W50
    Inhalt: 1 Liter"

    [IMG:http://server01.hein-gericke-store.com/openshop-shoppics/shop1/art_image/Produktbilder/Technik/28000204_normal.jpg]

    Und welches Motul Öl verwendet ihr genau? 300V, 5100 ?!
  • Ich fahre Elf Motoröl schon seit mehreren Jahren in meinen Böcken. Die Öle sind bestens für den gebrauch im Motorrad abgestimmt. Da gibts auch keine Probs mit der Kupplung. Bin vollstens zufrieden. Noch nie einen Schaden gehabt der aufs Öl zurück zuführen wäre.

    Meine Berg läuft mit

    Elf Moto 4 XT Tech
    SAE 10W-50
    Vollsynthetisches Hochleistungsmotorenöl

    Coolant
    Elf Moto Coolant Mineral
  • Also,
    meine Wahl wird also auf Motul 300V 15W-50 fallen. Aber da hab ich verschiedenen gefunden??? Einmal Competition und noch irgend ein anderes. Welches sollte man da nehmen? Reicht mir ein Liter Öl?
    Und zum Thema Ölfilter-kommt es da auch auf die marke an? Oder reicht es da aus wenn ich einfach den großen von KTM bei einer beliebigen Marke kauf?

    Gruß Hannes
    Gruß Hannes
  • ich hab hier auch noch einbischen senf :D zum öl:

    mitentscheident bei den ölen ist erstmal die basis. da gibts neben dem vollsyntetischen und mineralischen ölen unterschiede. mineralisches fällt für uns schon mal ganz aus! worauf die öle in der zusammensetzung basieren, wird uns aber kein hersteller sagen. ich hab mal spaßeshalber versucht ein sicherheitsdatenblatt zu bekommen. schauen wir mal was dabei rauskommt. dann unterscheiden sich die öle zwischen resycling und neuen ölen. recycling wird gereinigt, mit neuen additiven versehen etc und kommt dann (soweit mir bekannt ist...) als gemisch mit frischem öl wieder auf den markt. wie das genau gemacht wird fragt mich nicht, das mir nicht ganz klar ist wie die die sogenannte neutralisationszahl (gibt säure oder base an und ist der index für die "abnutzung" des öls a) wieder auf io bekommen. ich werde das mal erfragenbei unserem vertreter. kann mir aber vorstellen, das das alte öl nur zum strecken dient. jedenfalls kommen dann die produktspezifischen additive wieder rein und ab geht s in den handel.

    diese öle sind aber nicht tauglich für hoch beanspruchte motorren.... versteht sich.

    so, jetzt fragrt mich aber nicht waqs das motul-zeugs, luis-öl usw ist. ich hab hier nur mal etwas hintergrund zu ölen dazusenfen wollen. wenn ich nähere infos hab, poste ich sie gern
    früher an nachher denken!
  • Original von yetie71
    ich hab hier auch noch einbischen senf :D zum öl:

    mitentscheident bei den ölen ist erstmal die basis. da gibts neben dem vollsyntetischen und mineralischen ölen unterschiede. mineralisches fällt für uns schon mal ganz aus! worauf die öle in der zusammensetzung basieren, wird uns aber kein hersteller sagen. ich hab mal spaßeshalber versucht ein sicherheitsdatenblatt zu bekommen. schauen wir mal was dabei rauskommt. dann unterscheiden sich die öle zwischen resycling und neuen ölen. recycling wird gereinigt, mit neuen additiven versehen etc und kommt dann (soweit mir bekannt ist...) als gemisch mit frischem öl wieder auf den markt. wie das genau gemacht wird fragt mich nicht, das mir nicht ganz klar ist wie die die sogenannte neutralisationszahl (gibt säure oder base an und ist der index für die "abnutzung" des öls a) wieder auf io bekommen. ich werde das mal erfragenbei unserem vertreter. kann mir aber vorstellen, das das alte öl nur zum strecken dient. jedenfalls kommen dann die produktspezifischen additive wieder rein und ab geht s in den handel.

    diese öle sind aber nicht tauglich für hoch beanspruchte motorren.... versteht sich.

    so, jetzt fragrt mich aber nicht waqs das motul-zeugs, luis-öl usw ist. ich hab hier nur mal etwas hintergrund zu ölen dazusenfen wollen. wenn ich nähere infos hab, poste ich sie gern




    WARUM SOLLEN ÖLE AUF MINERALÖL-BASIS FLACHFALLEN????????
    Frag da mal lieber ein Fachmann, der erzählt Dir aber was anderes!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von berg72 ()

  • also hier noch ein paar news vom fachmann. hab mich gerade nochmal bei der rennsportabteilung der castrol erkundigt:

    1. alle öle sind auf erdölbasis!

    2. mineralöle sind lediglich durch hydrocrack aus dem "schwerölbestandteil" des rohöls entstanden und enthalten ne ganze menge für den einsatzzweck unnütze oder sogar schlechte bestandteile. zb. gesättigte verbindunge, lange kolenstoffketten (instabil und zustandsverändernd will heißen: regiert mit anderen stoffen im öl, schwefel usw)

    3. vollsythetisches öl stammt aus den bestandteilen die näher des kraftstoffes liegen( höher raffiniert) und werden unter, sagen wir mal laborbedingungen so "gebaut" wie sie für den einsatzzweck vom hersteller benötigt werden. unterscheiden sich in der molekülstruktur erheblich!

    4. additive: ist n ganz weites feld, aber grundsätzlich: finger weg von dem zeugs dass man selbst hinzufügen kann!!! thema materialverträglichkeit etc.

    5. welches öl? für unseren einsatzzweck bei den bergs immer 10 w 50 auf PAO- basis! diese öle sind beständiger und mutieren nicht so schnell zu nem 20 w irgendwas. motoren über 12.000 u/min benötigen unbedingt eine spezielles öl. fällt bei den berg aber auch flach.

    6. rutshende kupplungen: normalerweise werden die öle so additiviert vom hersteller, dass es leine probleme mit den kupplungslamellen gibt ausser: der zubehör hat teils beläge die aus einer latexmischung bestehen, die sich ggf unter belastung auflöst -> kupplungsrutschen.




    nun noch ne aussage zum öl von castrol. hier werden aussschließlich öle auf basis von PAO verwendet. als konsument wird das jedoch nicht sichtbar, weil das von keinem herstelller irgendwo angegeben ist. die motorradöle unterscheiden sich im gegensatz zu dem normalen 10w50 nur in der additivierung und der kupplungsverträglichkeit. wer normales 10 w 50 fahren kann ohne, dass die kupplung ritscht braucht das motorradöl nicht kaufen, da die schmier und schutzeigenschaften absolut identisch sind!

    das castrolprodukt für biker heißt:

    Power 1 RS4T


    es gibt ein ähnlich lautendes produkt, ist aber nur der vorgänger dieses öls und unterscheidet sich eigentlich nicht in den eigenschaften und zusammensetzung. ... und beide sind garantiert kein zweitraffinat (aufbereitetes öl)


    @berg72: so gesehen auf jeden fall finger weg von mineralischen ölen!!! ich glaub aber, du meintest was anders mit dem wort "mineralische öle" oder?
    früher an nachher denken!

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von yetie71 ()