Gabel Husaberg WP 4860

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Gabel Husaberg WP 4860

    Hallo Forum,

    es geht sich nun an, endlich mal die Gabel zu überholen.
    Ich habe eine Husaberg FE 450, Bj. 2008

    Ist bei diesem Modell bereits eine Closed-Cartridge-Gabel verbaut??
    Welches Gabelöl (Viskosität) muß da rein???
    Welche ca. Füllmenge pro Gabelholm???
    Welches Luftpolster wird standardmäßig eingestellt???

    Jaja....Fragen über Fragen.
    Schon mal vielen Dank im Voraus.
    Schönes Wochenende.

    Gruß
    Tobias
  • RE: Gabel Husaberg WP 4860

    Original von lucky-mystic

    Ist bei diesem Modell bereits eine Closed-Cartridge-Gabel verbaut??
    Welches Gabelöl (Viskosität) muß da rein???
    Welche ca. Füllmenge pro Gabelholm???
    Welches Luftpolster wird standardmäßig eingestellt???


    1 Nein
    2 Macht mein Fahrwerksexperte
    3 Macht mein Fahrwerksexperte
    4 Macht mein Fahrwerksexperte
    Greetz #503
  • ist beim 08er Model noch eine OpenCartridge Gabel und völlig easy zu warten.
    Die Gabel beim "Fahrwerksexperten" servicieren zu lassen und aufs Körpergewicht abstimmen zu lassen ist definitiv kein Muss.
    Ein normaler Hobby-Fahrer kann gerade mal das Potenzial des Standard-Fahrwerks ausschöpfen, von den neuen 4CS oder gar ConValve Fahrwerken brauch ich gar nicht reden.

    Ein normaler Ölwechsel (da brauchst du nicht mal die Simmeringe ersetzten) reicht da schon aus.
    Erst bei 100 Std. alles neu machen mit Abstreifring, Simmering, Gleitbuchsen.

    Um die Fragen noch zu beantworten:
    Gabel 08? > OpenCartridge
    Öl? > SAE 5W (Marke egal)
    Ölmenge pro Holm? > ergibt sich durch die Fuftkammerlänge, aber ca. 650 ml
    Luftkammerlänge? > 100mm
    Ich hab´ Augentinitus, ich seh´ nur Pfeifen!!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von moasi ()

  • Original von moasi
    ist beim 08er Model noch eine OpenCartridge Gabel und völlig easy zu warten.
    Die Gabel beim "Fahrwerksexperten" servicieren zu lassen und aufs Körpergewicht abstimmen zu lassen ist definitiv kein Muss.
    Ein normaler Hobby-Fahrer kann gerade mal das Potenzial des Standard-Fahrwerks ausschöpfen, von den neuen 4CS oder gar ConValve Fahrwerken brauch ich gar nicht reden.

    Ein normaler Ölwechsel (da brauchst du nicht mal die Simmeringe ersetzten) reicht da schon aus.
    Erst bei 100 Std. alles neu machen mit Abstreifring, Simmering, Gleitbuchsen.


    teilweise richtig, teilweise nicht ...
    mit etwas handweklichen geschick kann man bei der OC Gabel ölwechsel, wenn nötig auch simmeringe staubkappen und gleitbuchsen selbst tauschen ... habs selbst schon ein paar mal gemacht, sind genügend anleitungen im netz zu finden

    aber beim fahrwerksexperten sollte meiner meinung nach jeder mal vorbeischauen und das bike auf sich abstimmen lassen ... auch ein langsamerer fahrer ist mit passendem fahrwerk schneller, sicherer, komfortabler und länger unterwegs, als mit einem standard oder falsch eingestellten fahrwerk
    ... wenn motocross einfach wäre, dann würde es fußball heißen :P

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von KlaNe 87 ()

  • Da muss ich KlaNe recht geben, die Überholung dieses Gabeltyps ist mit etwas handwerklichem Geschick ohne weiteres möglich.
    Die Anpassung der Gabel mittels Shims und die Einstellung des Fahrergewichts und der Ansprechweise sind ohne Erfahrung schwierig.
    Einmal für die Grundeinstellung zum Experten bringen, Werte für Luftkammer geben lassen, Druck-, Zugstufeneinstellung und Federvorspannung kann man ja dann leicht selbst bestimmen.
    Ab dem zweiten Mal steht dann dem Selbstüberholen nix im Weg.

    Gruss SAM
    Auch Vegetarier beißen nicht gerne ins Gras.

    Aktuell bestückt mit :
    Rixe Tourismo, Kreidler Florett ´65, SV 650N-´00, FS 650e-´06,
    und per pedes Antrieb Spezialiced FSR Comp :)
  • Hallo, hier steht alles drin.
    Ist meiner Meinung nach eins der besten Bücher über Fahrwerkstechnik.
    Wenn nicht sogar das beste.
    Danach kann man immer noch zum Spezi gehen

    Paul Thede and Lee Parks, :Motoradfahrwerke. Isbn 978-3-86852-383-6 .

    buchhaus-sternverlag.de/appDE/…=9783868523836&origin=PGR

    Gruß Jörg

    PS liegt bei mir auf dem Klo :rolleyes:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jörgi ()

  • Hallo, hole den Beitrag mal hoch, weil ich die Simmerringe an meiner Sumo WP 4860 wechseln will.

    Fahre ja mit meiner Sumo nur Landstrasse.
    Also frage ich mich, welches Gabelöl von welcher Marke ich nehmen sollte.
    Da ich mehere Bikes und Baustellen habe, muss ich etwas auf den Euro achten.
    Deshalb:

    1. Was empfiehlt sich: Mineralöl, teilsynth. oder synth.?
    2. Dann gibt es noch Light-Öl, was bedeutet das?
    3. Marke egal habe ich schon öfters gelesen. Also reicht das günstige von Polo eigentlich für meine Ansprüche, oder?

    Freue mich über Hilfen und Tipps, Grüße, Stefan
    "Sicher ist, dass nichts sicher ist, selbst das nicht". (Ringelnatz)
  • Ich hab das originale WP 5W rein gekippt. Das hat einen CST40 von 22.0. Oft wird Motorex 5W empfohlen. Das hat einen CST40 von 23.0. Ich denke jedes Öl in dem CST-bereich, egal ob 2.5W 5W oder 7.5W ist geeignet. Es gibt diverse Listen im Internet, wo man die Viskositäten nachlesen kann, z.B. hier: vfr-oc.de/index.php/technik/16…ifend/139-liste-gabeloele

    Fürn Rennbetrieb wird dann wahrscheinlich noch der VI (Viskositätsindex, Aussage über die Änderung der Dämpfungseigenschaften mit der Temperatur) bzw. CST bei höheren Temperaturen interessant. Für normalen Gebrauch ist der Vergleich der Viskostität bei 40°C meiner Ansicht nach OK.
  • HalloDuc, danke für die Infos. CTS40 sagt mir jetzt als Laie nichts, aber egal.

    Hatte,da SAE5 nicht zu bekommen außer bei der Apotheke Tante Louis, elf SAE5 bei einem Händler für einen guten Preis erstanden.
    Da ich keine Rennen fahre, nur Landstrasse, sollte das reichen.

    Für den, der auch die Simmerringe wechseln will, vielleicht wie ich, das zum erstenMal machen möchte:

    Der Wechsel der Simmeringe ist keine Hexenkunst, wenn man interessiert ist, Lust/Zeit dazu und nicht 2 linke Hände hat. Die bebilderte Anleitung von WP ist gut und ausreichend. 4357+4860+MXMA+D.pdf Spezielles Werkzeug habe ich nicht benötigt.
    Auch ohne Erwärmen habe ich die Gabel auseinander- und wieder zusammenbekommen.
    Es empfiehlt sich auf jeden Fall die Sicherungsringe für die Simmeringe aufgrund von Rost oder festgebackenem Dreck mit zu wechseln.
    Simmeringe habe ich von/bei einem KTM-Händler bestellt (26.-das Paar), reichen laut Aussage der Werkstatt meines Vertrauens.
    Für das Eintreiben der Führungsbuchse und der Simmeringe habe ich ein Stück graues Regen-Plastikrohr in entsprechendem Durchmesser der Länge nach durchtrennt.
    Notwendig ist auf jeden Fall ein Schraubstock oder einHelfer, mindestens damit die Gabel senkrecht stehen kann beim Ölauffüllen undZusammenbau.
    Gabelölhabe ich pro Holm ca. 675ml eingefüllt bei 100mm Luftkammer, 1,5 Liter insgesamt reichen also.
    Das Auffüllen selber hat mit Zollstock und Taschenlampe zur Luftkammermessung gut geklappt.
    Gruss,Stefan
    "Sicher ist, dass nichts sicher ist, selbst das nicht". (Ringelnatz)
  • Die (kinematische) Viskosität wird in cSt (Centistokes) angegeben. Diese ist temperaturabhängig. Oft wird statt der korrekten Schreibweise cSt einfach CST geschrieben.
    cSt40 bedeutet also Viskosität @ 40°C. Um ein Öl gegeneinander auszutauschen ist es wie gesagt wichtig, dass sich die Viskosität nicht großartig unterscheidet. Außer natürlich man weiß was man tut und wählt bewusst ein anderes Öl.

    Die Crux mit den SAE angaben ist, dass da irgendwas dahinter stecken kann. Ein SAE 5W Öl von Hersteller X kann von der Viskosität her dem SAE 7.5W Öl eines anderen Herstellers entsprechen. Daher den cSt40 vergleichen. Für diejenigen unter uns, deren Popometer fein genug ist, ein Fahrwerk von Grund auf einzustellen mag das jetzt vielleicht nicht so wichtig sein. Aber ich wollte mein Fahrwerk zuerst in Werkssetup bringen, um mich dann von dem Startpunkt aus an mein eigenes Setup zu machen.
  • Es ist auch die closed Cartridge Gabel nicht viel komplizierter zu warten als die open Cartridge- die CC hat ein paar teile mehr verbaut, ist aber mithilfe der Explosionszeichnung und den Anleitungen die es gibt auch recht easy.

    Zum Thema Öl-
    Unser Fahrwerksspezialist enpfiehlt ausschließlich das originale WP Öl.
    Ich hatte das 5er Castrol + neue Gleitelemente und Dichtringe in einer OC Gabel. Funktionierte zwar recht gut, aber ich behaupte dass es mit dem WP Öl und den neuen Dichtringen sowie Gleitelementen doch welten besser ist.
  • Das Castrol 5W is ja auch viel zu dünn. 7cSt ist schon ein ordentlicher Unterschied!
    Ich kanns dir jetzt nur mit meinem Fahrrad-Fahrwerk verdeutlichen. 7cSt ist in etwa der Unterschied zwischen dem Öl, welches ich im Sommer und im Winter fahre. Ohne das dünnere Öl ist die Gabel im Winter bockig und unwillig. Anders herum mit dem Winteröl im Sommer ist die Gabel unterdämpft und rauscht durch den Federweg. Der Einstellbereich der Zugstufe wäre weit genug, damit ich kein Öl wechseln muss. Der Einstellberech der Durckstufe lässt ein einziges Öl für Ganzjahresbetrieb nicht zu. Daher kann es schon sein, dass sich die Gabel mit dem 5er Castrol Öl schlecht anfühlt weil du weit vom Basis-Setup entfernt bist.